Schülerinnen und Schüler des RSG überzeugen auch dieses Jahr bei Schüler experimentieren und Jugend forscht

Trotz der erheblichen Erschwernisse im Vorfeld der Wettbewerbe, traten bei den diesjährigen Wettbewerben „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“ 13 Schülerinnen und Schüler an und konnten allesamt die Jury von ihren Forschungsarbeiten überzeugen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Fachgebieten:

Arbeitswelt:

3. Preis und Sonderpreis: Lisa Staab, Leonie Nouasria, Franziska Steffen

Die drei Schülerinnen des diesjährigen Abiturjahrgangs stellten abtönbare Gläser her, die sie computergestützt tönen bzw. aufhellen konnten. Für ihre thematisch komplexe Arbeit wurden sie mit dem 3. Preis und einem Sonderpreis beim Wettbewerb „Jugend forscht“ ausgezeichnet.

Biologie:

3. Preis und Sonderpreis: Sophia Kneip

„Der Meise ins Nest geschaut“ lautete das Thema von Sophia Kneip aus der Klasse 6M. Sie beobachtete und dokumentierte das Verhalten von Vögeln in selbst gebauten Nistkästen. Neben einem dritten Platz, war auch ein Sonderpreis der Lohn für ihre Forschungsarbeit

Sonderpreis: Florian Peters

Florian beobachtete über einen langen Zeitraum einen Igel. Dazu nutzte er unter anderem Videoaufnahmen einer Wildkamera. Er päppelte den Igel von anfänglich 80g auf 1000g auf und konnte erfreulicherweise beobachten, wie er sich selbst auswilderte.

Chemie:

1. Preis „Schüler experimentieren“ und 2. Preis „Jugend forscht“ Chemie: Tessa Dähn und Felicitas Tince

In ihrem Projekt „Nachhaltige Energiespeicherung der Zukunft“ gingen Felicitas und Tessa der Beobachtung nach, warum Windräder oftmals trotz Wind stillstehen. Sie erkannten ein Energiespeicherungsproblem und setzten sich zum Ziel dieses Problem mit Hilfe einer Methangassynthese aus Wasserstoff und Kohlenstoffdioxid modellhaft zu lösen. Nach erfolgreicher Elektrolyse setzten sie Wasserstoff mit Kohlenstoffdioxid in Methan um, welches schließlich zu einem gewünschten Zeitpunkt verbrannt werden kann. Das freiwerdende CO2 wiederum speicherten die Schülerinnen der Klassenstufe 8 umweltfreundlich als Kalk.

Felicitas und Tessa forschten zwei Jahre an ihrem Projekt. Sie siegten damit beim Wettbewerb „Schüler experimentieren“ und vertraten anschließend das RSG beim Landesfinale „Jugend forscht“, bei dem sie ebenfalls ausgezeichnet wurden.

2. Preis und Sonderpreis: Viktoria Trennheuser

Viktoria stellte während ihrer Experimentalarbeit unterschiedliche Klebstoffe auf natürlicher Basis her und verglich deren Eigenschaften untereinander. Besonders lobenswert ist, dass Viktoria, trotz der mehr als schwierigen Verhältnisse aufgrund der Corona-Beschränkungen, ihr Projekt fertigstellte und dabei auch viele Versuche zu Hause durchführte.

Mathematik und Informatik

1. Preis Mathematik und Informatik und Sonderpreise bei „Schüler experimentieren“ und Sonderpreis bei „Jugend forscht“: Christoph Weis

Mit Hilfe der Programmiersprache Python erstellte Christoph ein Programm, mit dessen Hilfe man gezielt nach Eigenschaften von chemischen Elementen im Periodensystem suchen kann. Die dazu notwendige Programmiersprache brachte sich der computerinteressierte Schüler der Klasse 8A3 selbst bei. Für seine tolle Arbeit wurde er nicht ohne Grund mehrfach ausgezeichnet.

Technik

1. Preis Technik und Sonderpreise bei „Schüler experimentieren“ und 3. Preis bei „Jugend forscht“ und Sonderpreise: Marie Christine Kneip

„Solarziegel – Der Trick mit dem Klick“ lautete das Thema von Marie Christine Kneip. In ihrer zweijährigen Forschungsarbeit stellte sie einen Solarziegel selbst her. Doch nicht nur das. Sie entwickelte ein innovatives Schienensystem, auf das sie ohne weitere Verkabelungsarbeiten die Ziegel durch einfaches Einklicken befestigen und gleichzeitig elektrisch verbinden kann. Das System hat sie mittlerweile zum Patent angemeldet. Die zahlreichen Preise und Sonderpreise unterstreichen die hohe Qualität ihrer Arbeit.

Sonderpreis: Flavio Scarna, Finn Philippi und Simon Schött

Für ihre Untersuchungen zum Thema autonomes Fahren mit Lego-Mindstorms wurden Flavio, Finn und Simon mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Betreut wurden die Arbeiten von Gabriele Kneip, Dr. Thomas Jung und Dominik Tince. Danke auch an das Schülerforschungszentrum Saarlouis für die tolle Unterstützung.